zurück
Feine Bude / Garten
NaturnahGrtnern 950x500 So geht naturnahes G rtnern
©wittybear/stock.adobe.com
Für die Vögel und Insekten

So geht naturnahes Gärtnern

In unseren Städten haben Igel, Insekten und Singvögel kaum mehr Platz zum Leben. Ein Garten mit quadratisch geschnittenen Hecken, einem kurzen Rasen und ohne ein einziges Blatt auf dem Boden bringt der urbanen Natur da leider nicht so viel. Wie Sie am besten naturnah Gärtnern können, erfahren Sie jetzt hier. (Lesedauer: 4 Minuten) 

Lieber einheimische Pflanzen  

Vor allem die Pflanzenwahl ist wichtig für naturnahes Gärtnern. Viele Blumen sind zwar schön, bringen den Insekten aber relativ wenig. Oft sind unsere wunderbar gut duftenden Zierpflanzen so gezüchtet, dass sie besonders viele Blütenblätter haben, damit sie möglichst hübsch aussehen. Den Bienen verbieten die vielen Blätter allerdings den Weg zu den Pollen und dem Nektar. Sie sind damit wertlos für die Natur. Dazu zählen zum Beispiel Geranien oder Stockrosen. Für den naturnahen Garten eignen sich am besten Blumen, die ungefüllte Blüten haben und zu unterschiedlichen Jahreszeiten blühen: Astern, Sonnenblumen, Beerensträucher, heimische Obstbäume, Gemüsepflanzen wie Gurken Zwiebeln… damit machen Sie die Insekten glücklich.  

Ajax loader So geht naturnahes G rtnern

Naturnah Gärtnern: Laubhaufen für die Natur  

Lassen Sie das Laub liegen! Denn es ist im Winter eine natürliche Hilfe für Ihre Pflanzen und die Tiere. Am besten lassen Sie einen Haufen Laub in einer Gartenecke stehen und auch auf den Beeten kann sich ruhig eine stattliche Schicht Blätter ansammeln. So bleiben Ihre Pflanzen isoliert unter dem Laub. Nach dem Winter verwandeln sich die Blätter durch die Mitarbeit von vielen verschiedenen Kleinsttieren in Humus, der Ihren Garten mit wertvollen Nährstoffen versorgt. Der Laubhaufen bietet zum Beispiel Igeln und Erdkröten ein Heim für den Winter.  

Ein Garten voller Leben  

  • Legen Sie eine Wildblumenwiese an! Die bietet vielen Insekten eine Menge Nahrung. Grüner, kurzer, homogener Rasen bringt der Natur nichts  
  • Ein Komposthaufen liefert Ihnen nicht nur wunderbaren Dünger und Humus, sondern ist auch erstklassige Nahrung für verschiedene Tiere  
  • Bieten Sie verschiedenen Tieren Schutz: Insektenhotels, Igel- und Vogelhäuser oder Unterschlüpfe für Fledermäuse 
  • Pflanzen Sie heimische Bäume und Sträucher! Sie sind wahre Alleskönner. Die großen Pflanzen bieten Nahrung und gleichzeitig Unterschlupf und Nistmöglichkeiten  

So wird Ihr Garten nicht nur wunderbar bunt und einzigartig, sondern auch lebendig!  


Weitere Artikel